Zurück

Meditationen über das Leben

In der „Badischen Zeitung“ vom 15.10.2020

Dietrich Roeschmann:

‹Es ist schwer zu sagen woher dieses unwirklich flirrende Licht kommt. Fest steht: Die Bilder von Mayumi Okabayashi leuchten auf seltsam intensive Weise wie frische Korallenpilzkolonien nach Herbstregen oder markant farbig wuchernde Flechten, die von der eigenen Schönheit nichts wissen. ‹Traces of Existence› nennt die japanische Künstlerin ihre Ausstellung, die in Ulrike Claeys Freiburger Galerie zu sehen ist, Spuren der Existenz. Tatsächlich sind die Assoziationen sofort da. An organische Strukturen, Gewebe, Rhizome und Myzellen, an die strauchförmigen Ausblühungen von Flugrost oder das buschige Aufblühen von Eisblumen auf dünnem Fensterglas im Winter…›